Präsentationen des Referates 14 als Schulungsmaterial für den anlagentechnischen Brandschutz.

Der anlagentechnische Brandschutz dient dem Personenschutz und auch dem Sach- und Vermögensschutz. Darüber hinaus kompensiert er den baulichen Brandschutz  und ermöglicht so erst große und komplexe Räume.

Der anlagentechnische Brandschutz  wird aus verschiedenen Einzelsystemen (z.B. Feuerlöschanlage, Rauchabzugsanlage, Brandmeldeanlage …) gebildet, die jeweils für sich funktionierende Subsysteme bilden. Seine volle Wirkung entfaltet der anlagentechnische Brandschutz aber erst durch die Verknüpfung der einzelnen Subsysteme zu einem Gesamtsystem, dass auch noch mit der Haustechnik (z.B. Brandschutzklappen- oder Aufzugsansteuerung usw.), dem Evakuierungssystem (z.B. Sprachalarmanlagen) und gegebenenfalls weiteren Sicherheitssystemen (Video, Einbruchsmelde- oder Schließanlagen) zu verbinden ist.

Die folgenden Präsentationen sollen die Schulung der Feuerwehren auf dem Gebiet des anlagentechnischen Brandschutzes unterstützen. Die Präsentationen sind so gestaltet, dass die Ausbilder der Feuerwehren mit Hilfe der Präsentationen und der beigefügten Erläuterungen in die Lage versetzt werden, entsprechende Schulungen durchzuführen.

Einführung (7 MB)
Die Präsentation ist eine kurz Einführung zur den gesetzlichen Grundlagen zum Brandschutz und stellt die einzelnen Gebiete des anlagentechnischen Brandschutzes vor.

Brandmeldeanlagen (13 MB)
In der Präsentation wird die Funktion der einzelnen Bestandteile einer Brandmeldeanlage beschrieben. Die Funktionsweise und das Ansprechverhalten der verschiedenen Brandmeldertypen
werden erläutert.

Sprachalarmanlagen (3 MB)
In der Präsentation wird der Hintergrund zur Verwendung von Sprachalarmlagen zur Alarmierung im Brandfall beschrieben. Es wir
eine Übersicht über das Sprachalarmsystem gegeben und die Prioritäten der verschiedenen Durchsagen werden dargestellt.

Grundlagern automatischer Feuerlöschanlagen

 

Gaslöschanlagen (5 MB)
In der Präsentation wird der typische Aufbau einer Gaslöschanlage inklusive der Ansteuerung gezeigt. Die Löschwirkung der einzelnen Löschgase wird beschrieben und Hinweise zum Einsatz der Löschgase und zum Umgang mit den Löschgasen, vor allem in Hinblick auf Personenschutz werden, gegeben.

Wasserlöschanlagen
In der Präsentation „Grundlagen Wasserlöschanlagen“ werden zunächst die einzelnen Anlagentypen vorgestellt und die Unterschiede erläutert. In den anschließenden Präsentationen werden die einzelnen Anlagentypen genauer erklärt, ihre Funktionsweise und die Anwendungsbereiche.

Grundlagen Wasserlöschanlagen(3 MB)

Sprinkleranlagen (2 MB)

Schaumlöschanlagen (2 MB)

Sprühwasserlöschanlagen (2 MB)

Feinsprühlöschanlagen (1 MB)

Rauch- und Wärmeabzuganlagen
In der Präsentation wird erläutert, warum die Rauch- und Wärmeabzuganlagen eingesetzt werden. Die verschiedene Entrauchungsmethoden werden beschrieben.

In der Präsentation RWA allgemeine Einführung werden die Gefahren die Brandrauch für Personen darstellt erläutert und die verschiedenen Rauch- und Wärmeabzugsanlagen vorgestellt. Die folgenden Präsentationen bieten ausführlicherer Informationen zu den verschiedenen Methoden der Entrauchung.

Allgemeine Einführung (7 MB)

Raucharme Schichten mit NRA (5 MB)

Rauchdifferenzdruck-Anlagen (1 MB)

Treppenräume (7MB)

Haftungsausschluss: Die Präsentationen wurden sorgfältig von den Experten des vfdb Referat 14 erarbeitet. Der Verwender muss die Anwendbarkeit auf seinen Fall und die Aktualität der ihm vorliegenden Fassung in eigener Verantwortung prüfen. Werden die Präsentationen in unveränderter oder veränderter Form oder auch nur in Teilen  verwendet, so muss vom Verwender darauf hingewiesen werden, dass das  vfdb Referat 14 keine Verantwortung für die Richtigkeit und Vollständigkeit des Inhalts übernimmt. Eine Haftung der vfdb und derjenigen, die an der Ausarbeitungbeteiligt waren, ist ausgeschlossen.

 

Copyright:

Die Präsentationen einschließlich aller ihrer Teile sind urheberrechtlich geschützt. Der Inhalt der Präsentationen gehört dem jeweiligen Autor. Die Präsentationen dürfen aber für Schulungszwecke verwendet und vervielfältigt werden.

Eine Vervielfältigung oder Verwendung der Präsentation oder Teile davon für andere als die genannten Zwecke, ist ohne ausdrückliche Zustimmung des Autors nicht gestattet.