ResKriVer - Kommunikations- und Informationsplattform für resiliente krisenrelevante Versorgungsnetze

Das Projekt ResKriVer wird vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) im Rahmen des Innovationswettbewerbs „Künstliche Intelligenz“ über drei Jahre gefördert.

Ziel des Vorhabens ResKriVer ist die Entwicklung und Umsetzung einer Plattform zur Sammlung, Generierung und Kommunikation von krisenrelevanten Informationen und zur Prognose der Auswirkungen von Versorgungsengpässen in den Versorgungsnetzen von Unternehmen und öffentlichen Bedarfsträgern. Anhand unterschiedlicher Anwendungssituationen aus unter-schiedlichen Krisen- und Katastrophenszenarien soll demonstriert werden, wie sich die Resilienz von Versorgungsnetzen krisenrelevanter Güter und Ressourcen präventiv analysieren und steigern lässt.

Das Teilvorhaben „Nutzerinteressen- und Daten für eine KI-gestützte Krisenbewältigung“ der vfdb hat zum Ziel, die Resilienz der Gefahrenabwehr im Hinblick auf

  • Vegetationsbrände,
  • Personalausfälle (Schlüsselfunktionen und Engstellen hinsichtlich der Bedrohungsszenarien und Lieferketten im Schwerpunkt bei Modellkommunen),
  • essentielle, krisenrelevante Waren und Güter im präklinischen Bereich,
  • sowie der Krisenkommunikation

zu steigern. Im Rahmen der eigenen Zielsetzung ist ein Schwerpunkt die (georeferenzierte) Darstellung von Ereignis-Ausprägungen des Szenarios Extremwetter. Dies umfasst eine Ge-fährdungsanalyse und Auswirkungsprognose von Vegetationsbränden und den Einfluss auf überregionale Lieferketten. Ein weiteres Ziel ist, zusammen mit dem Konsortium und durch das Einbinden von nationalen Akteuren der Gefahrenabwehr einen optimierten Lösungsansatz (best practice) in Bezug auf Kommunikationsprozesse und –wege zu gestalten.

Seitens der vdfb ist Pascal Schmitz der Hauptansprechpartner aus dem Bereich Forschung.