26.02.2018 Kategorie: Presse

Londoner Feuerwehr berichtet über Grenfell-Katastrophe

Die Zukunft der Retter: Fachtagung der vfdb in Duisburg mit aktuellen Themen

Der verheerende Brand des Londoner Grenfell Towers sorgt in Fachkreisen weiter für Diskussionen. Auf der Jahresfachtagung der Vereinigung zur Förderung des Deutschen Brandschutzes (vfdb) in Duisburg wird Richard Mills vom Führungsteam der Londoner Feuerwehr über Erkenntnisse und Konsequenzen aus dem Unglück berichten. Auch wenn die polizeilichen Ermittlungen noch nicht abgeschlossen sind, wird der Beamte der London Fire Brigade (LFB) einen Eindruck von den komplizierten Lösch- und Bergungsarbeiten geben und – soweit möglich – über die Schlussfolgerungen sprechen. Bei dem Feuer in dem 24-stöckigen Wohnhochhaus waren am 14. Juni vergangenen Jahres 71 Menschen ums Leben gekommen. Der Brand hatte international zu heftigen Diskussionen über die Beschaffenheit von Fassadenverkleidungen sowie über die Rettungswege geführt.

„Wir sind sehr gespannt, einen Vortrag aus erster Hand zu hören, der uns die Geschehnisse noch einmal vor Augen führt und sicher Anlass zu weiterem Nachdenken über Schlussfolgerungen geben wird“, sagt vfdb-Präsident Dirk Aschenbrenner drei Monate vor Beginn der Fachtagung, die von 28. bis 30. Mai in der Ruhrmetropole stattfindet. Rund 700 Teilnehmer aus dem In- und Ausland werden dort erwartet. Das Referat aus der britischen Hauptstadt reiht sich ein in den Themenkomplex „Aktuelle Schadenslagen“, bei dem – moderiert vom Leiter der Frankfurter Feuerwehr, Prof. Reinhard Ries – auch das Explosionsunglück bei der BASF im Jahr 2016 mit fünf Toten und das Geschehen rund um den G20-Gipfel 2017 in Hamburg behandelt werden.

Neben zahlreichen weiteren Fachthemen nehmen unter anderem der vorbeugende Brandschutz sowie die Sicherheits- und Brandschutzforschung breiten Raum auf dem Kongress ein. Auch geht es um die Feuerwehrtechnik und –fahrzeuge der Zukunft. „Geprägt sein werden Vorträge und Gespräche aber auch von einem der wichtigsten Themen, die uns in den nächsten Jahren begleiten werden – die Digitalisierung aller Arbeitsbereiche, von der Ausbildung, der Planung und der Leitstellen bis hin zum Einsatzort“, betont Dirk Aschenbrenner. 

Tagungsprogramm zur 65. Jahresfachtagung in Duisburg

Pressemitteilung als PDF