27.06.2017 Kategorie: Presse

Nach Vorfall in Wuppertal und Großfeuer in London - Brandschützer appellieren: Bundesweit Fassaden kontrollieren

Die Vereinigung zur Förderung des Deutschen Brandschutzes e.V. (vfdb) hat an die zuständigen Behörden appelliert, auch in Deutschland die Fassadenverkleidungen von Hochhäusern dringend unter die Lupe zu nehmen. „Auch wenn die Vorschriften bei uns als streng gelten, hat der Vorfall in Wuppertal gezeigt, dass die Regeln nicht überall konsequent eingehalten werden“, sagte vfdb-Präsident Dirk Aschenbrenner am Mittwoch.  Bereits unmittelbar nach dem verheerenden Hochhausbrand in London hatte die vfdb gefordert, vor allem ältere Hochhäuser in Deutschland zu überprüfen.
„Was nützen die besten Vorschriften, wenn sie nicht eingehalten werden“, gab Aschenbrenner zu bedenken. Zumindest müsse befürchtet werden, dass es auch hierzulande noch gefährdete Gebäude gebe. Doch nicht nur die Behörden seien gefordert. Der vfdb-Präsident rief zugleich Hauseigentümer auf, nicht erst auf behördliche Anordnungen zu warten, sondern auch selbst aktiv zu werden. „Das ist schlicht eine Frage der Verantwortung den Menschen gegenüber, die in den Gebäuden wohnen“, so Aschenbrenner. „Es wäre unfassbar, wenn auch bei uns erst eine Katastrophe passieren müsste, damit die Verantwortlichen tätig werden.“
Die Erfahrungen der vergangenen Wochen sollten nach Ansicht Aschenbrenners auch Anlass sein, die Muster-Hochhausrichtlinien, die noch nicht in allen Bundesländern Vorschrift seien, flächendeckend einzuführen. Auch sei es an der Zeit zu überprüfen, ob die bisherigen Regelungen für Gebäude unter 22 Meter Höhe ausreichen. „Dort, wo entflammbares Material verwendet werden darf, muss überlegt werden, ob die Möglichkeiten zur Brandweiterleitung nach den geltenden Verordnungen hinreichend begrenzt sind“, gab Aschenbrenner zu bedenken und verwies auf ein kürzlich verabschiedetes Positionspapier der Arbeitsgemeinschaft der Leiter der Berufsfeuerwehren, des Deutschen Feuerwehrverbandes und der vfdb zur Brandsicherheit von Wärmedämmverbundsystemen an Fassaden mit Polystyrolschaum als Dämmstoff.

Pressemitteilung als PDF