14.06.2017 Kategorie: Presse

vfdb: Strenge Bauvorschriften auch bei Hochhaus-Altbauten konsequent umsetzen!

Der verheerende Brand in London hat nach Ansicht der Vereinigung zur Förderung des Deutschen Brandschutzes e.V. (vfdb) deutlich gezeigt, wie notwendig die in Deutschland geltenden strengen Bauvorschriften für Hochhausbauten sind. „Dazu gehört, dass die Fassaden aus nicht brennbarem Material bestehen müssen“, sagte die Vorsitzende des Technisch-wissenschaftlichen Beirats der vfdb, Dr. Anja Hofmann-Böllinghaus. „Wir müssen uns jedoch kritisch fragen und prüfen, wie es um den Zustand manch älterer Gebäude steht.“ Wichtig sei, die Bauvorschriften konsequent auch auf Bestandsgebäude anzuwenden.

„Auch wenn wir die Ursache für den Brand in London noch nicht kennen, sieht es so aus, dass sich das Feuer sehr rasch über die Fassade ausbreiten konnte“, sagte die Expertin. Grundsätzlich müsse bedacht werden, dass die Möglichkeiten der Feuerwehren, Brände an Hochhäusern zu bekämpfen, von einer gewissen Höhe an sehr eingeschränkt seien. Auch seien in älteren Gebäuden häufig keine sogenannten Sprinkleranlagen zu finden, wie sie in Neubauten verlangt werden. Das gleiche gelte für Notrufeinrichtungen. Zugleich sei es dringend erforderlich, die hohen Standards auch auf internationaler Ebene zu vereinheitlichen und voranzutreiben.

 

Pressekontakt:
Wolfgang Duveneck
Tel. (0175) 6536680
presse@vfdb.de

Pressemitteilung als PDF