23.05.2016 Kategorie: Presse

4.Pressemitteilung: Excellence Award der vfdb 2016 viermal vergeben

Für ihre wissenschaftlichen Leistungen zu Themen des Brandschutzes und der nicht-polizeilichen Gefahrenabwehr haben Sabina Kaczmarek (Berlin), Dr.-Ing. Jens Pottebaum (Paderborn), Dr.-Ing. Michael Neske (Heyrothsberge) und Dr.-Ing. Adrian Ridder (Hamburg) den Excellence Award 2016 der Vereinigung zur Förderung des Deutschen Brandschutzes e.V. (vfdb) erhalten. vfdb-Präsident Dirk Aschenbrenner überreichte die Auszeichnungen im Rahmen der 63. vfdb-Jahresfachtagung in Stuttgart.

Sabina Kaczmarek, so heißt es in der Laudatio, gilt als eine Pionierin der Feuerwehrforschung, deren Arbeiten grundlegende Bedeutung im Bereich der organisatorischen Gefahrenabwehr haben. Wesentlichen Anteil hat sie am Aufbau des Forschungsbereiches „LBD Pro“ der Berliner Feuerwehr, die eine führende Stellung als forschende Feuerwehr einnimmt. Seit 2007 hat Sabina Kaczmarek mehr als zehn Sicherheitsforschungsprojekte für die Berliner Feuerwehr initiiert, akquiriert und begleitet. Dabei reichte das Spektrum von Fragestellungen des Bevölkerungsschutzes bis zur Optimierung der Versorgung von Schlaganfallpatienten.

Dr. Jens Pottebaum beschäftigt sich seit vielen Jahren im Rahmen mehrerer, zum Teil auch EU-weiter Vorhaben mit Forschungs- und Entwicklungsarbeiten im IT-Bereich zur Bündelung von Informationsflüssen für Feuerwehr-Führungskräfte. Mit der Preisverleihung würdigt die vfdb seinen wesentlichen Anteil an Softwareentwicklungen, die das Ziel haben, Abhängigkeiten der funktionalen, räumlichen und ressourcenbezogenen Strukturierung von Einsatzkräften sichtbar zu machen. Als zentraler Punkt wird dabei hervorgehoben, dass IT zur Unterstützung der Erkundung einer Gefahrenlage nicht zur Überflutung des Anwenders durch Datenmengen führt. Besonderen Wert legt Jens Pottebaum bei seinen wissenschaftlichen Arbeiten auf die fundierte Analyse der Führungs- und Informationsprozesse in der Einsatzpraxis.

Dr. Michael Neske beschäftigt sich seit vielen Jahren mit der Untersuchung der Leistungsfähigkeit von Schutzkleidungen und -maßnahmen für Einsatzkräfte. Dabei geht es insbesondere um die Auswirkungen der Wärmeexposition auf atemluftunabhängige Geräte. Die Ergebnisse aus seiner wissenschaftlichen Arbeit haben nach den Worten von Dirk Aschenbrenner nicht nur überregionale praktische Bedeutung für die Feuerwehren im gesamten Bundesgebiet sondern auch für das Ausland. Sie könnten Grundlage für die Weiterentwicklung von Normen und Richtlinien sein. Neben der besonderen wissenschaftliche Leistung auf dem Gebiet der nichtpolizeilichen Gefahrenabwehr beinhalte die Arbeit einen hohen praktischen Nutzen für die Endanwender.

Bei der Beurteilung der Dissertation von Dr. Adrian Ridder würdigte die Jury des Excellence Award die große Bedeutung für die Optimierung des Systems der feuerwehrlichen Gefahrenabwehr. Erstmals für Deutschland liege ein wissenschaftlich gestütztes Modell vor, das eine sicherheitsgerichtete, qualitätsorientierte und ökonomisch orientierte strategische Bedarfsplanung ermögliche. „Es ist zu erwarten, dass die Arbeit von Adrian Ridder überregionale Bedeutung für die künftige Organisation des abwehrenden Brandschutzes im Bundesgebiet haben wird“, befand das Auswahlgremium mit Vertretern aus Forschung, Industrie, Versicherungswirtschaft und Feuerwehr.

Pressemitteilung als PDF

Bilder von der Verleihung des Excellence Award der vfdb 2016 auf der Jahresfachtagung 2016

Bildunterschrift (v.l.n.r): Dirk Aschenbrenner, Dr. Michael Neske, Sabina Kaczmarek, Dr. Jens Pottebaum